Spende von mehr als 3000 Euro mit den eigenen Händen erarbeitet


Statt in die Schule zu gehen, konnten die 7.Klässler der Achental-Realschule am Ende des Schuljahres an einem Tag Arbeitserfahrungen sammeln. Das mit den eigenen Händen verdiente Geld wurde dann in der Schule eingesammelt. Zusammen mit dem Erlös aus dem Schulfest kam in diesem Jahr eine beachtliche Summe von 3021 Euro zusammen. Diese wurde vor kurzem stellvertretend für alle von drei Schülern Frau Angelika Drost, der Leiterin der Aktion „Chiemgauer Kinder in Not“, übergeben. Damit können Kinder aus den Heimatgemeinden unserer Schüler unterstützt werden. Vielen Dank an alle „Arbeitgeber“, die die Schüler zum Teil sehr großzügig bezahlt haben und an die Schülerinnen und Schüler für ihren Einsatz.

Bilder: Gießen

spende1 spende2

Raus aus der Schule


Für einige Schüler dürfte das - wenigstens manchmal - ein Traum sein. Für die Schülerinnen und Schüler der Achental-Realschule und der Grund- und Mittelschule Niedernfels kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.

Die Bayerischen Staatsforsten stellen den beiden Schulen ein sogenanntes „Grünes Klassenzimmer" im zur Achental-Realschule angrenzenden Wald zur Verfügung. Am Aggbichl können Klassen einen Unterricht der anderen Art erleben: raus aus dem Klassenzimmer, rein in den Wald.
Herrn Höglmüller als Leiter vom Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten in Ruhpolding ist es ein Wunsch, den Kindern wieder mehr die Bedeutung des heimischen Waldes näher zu bringen, sei dies in der Bedeutung als Lieferant von Baumaterial, als Filter zur Reinigung des Grundwassers oder auch nur als Heizmaterial für den Ofen. Der Wald ist zudem als Ort der Erholung und Rückzugmöglichkeit von den allgegenwärtigen digitalen Medien von unschätzbarer Bedeutung.
Marquartstein mit seinen vier Schulen biete sich dabei besonders an, dieses Anliegen voranzubringen. Dabei versprach Herr Höglmüller, dass die Grundschule und das Landschulheim ebenfalls ein eigenes „Grünes Klassenzimmer" erhalten werden.
Bei der Einweihung am 15.11.2018 durfte als erste Klasse von der Achental-Realschule die Klasse 6d zusammen mit der Klassleitung Frau Krahmer das „Grüne Klassenzimmer“ in Beschlag nehmen. Dabei stand aber kein Unterricht auf dem Plan. Die Schülerinnen und Schüler sollten einfach fürs Erste nur die Atmosphäre und eine Brotzeit genießen. Dafür vielen Dank an die Bayerischen Staatsforsten.
Nach dem Unterricht steht es selbstverständlich auch den Bürgerinnen und Bürgern von Marquartstein frei, dieses „Klassenzimmer" mit seinen Sitzmöglichkeiten zu nutzen. Die Verantwortlichen vom Forstbetrieb, aber auch der Bürgermeister, Herr
Scheck, appellierten dabei an alle, sich umweltbewusst und mit Respekt gegenüber
der Natur zu verhalten.

Text: Stephan Breitrainer
Fotos: Bayerische Staatsforsten

Grünes Klassenzimmer 1 Grünes Klassenzimmer 2

Mediatorenehrung

Ehrung unserer engagierten Mediatoren aus den 9. Klassen: Anna Reisenauer, Lucie Fuchs und Katharina Hammerl

Auch in diesem Schuljahr findet die Ausbildung der Klassenmediatoren in mehreren Ausbildungsabschnitten statt. Die Liste hängt in der Aula aus. In einigen Klassen müssen neue Klassenmediatoren ausgebildet werden. Wer möchte sich für seine Mitschüler einsetzen? Bitte beim Klassenlehrer melden.

 

Christine Branz

 IMG 20180726 WA00001

 

Besuch im Salzburger Landestheater

Die Klasse 9b besuchte am 16.10.2018 zusammen mit ihrem Deutschlehrer Herrn Winkler das Salzburger Landestheater zu einem interessanten Blick hinter die Kulissen. Bei einer Führung unter dem besonderen Aspekt Berufe und Ausbildung  erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass das Theater ein wichtiger Arbeitgeber mit einer großen Vielfalt von Berufen ist. Im Team des Landestheaters arbeiten natürlich nicht nur Schauspieler, Intendanten, Schauspieldirektoren und Dirigenten. Der ganze Theaterbetrieb kann nur durch die Zusammenarbeit von und mit Tischlern, Schneidern, Tapezierern, Beleuchtungstechnikern, Bilanzbuchhaltern, Grafikern, Fotografen, Bühnentechnikern, Schlossern, Sicherheitsfachkräften, Arbeitsmedizinern und noch vielen anderen Berufen mehr funktionieren. Die Klasse konnte eine Beleuchtungsprobe sehen, die Kostümschneiderei besuchen, Masken ausprobieren, die Herstellung von Perücken erleben, unter die große Drehbühne gehen, den Schnürboden anschauen und die vielen Menschen beobachten, die im Theater ein und aus gehen, auch wenn das Theater ja eigentlich gerade für das Publikum geschlossen ist. Das Landestheater bietet auch Ausbildungsplätze und Praktika an.

Schön wäre jetzt noch ein Besuch einer Theateraufführung gewesen. Das Landestheater hat eine eigene Sparte „Junges Land“ und bietet auch für Jugendliche interessante Stücke. Von der Klasse 9b war bisher nur eine Minderheit der Schüler im Theater. Vielleicht kann die Schule doch einmal wieder Theaterbesuche möglich machen?

Thomas Winkler

 

P1110219P1110222P1110229

P1110223P1110225

P1110232